So werden deine kinder lieb und folgsam, freiwillig!

Sind Deine Kinder brav, lieb, folgsam, immer kuschelig und helfen sie Dir freiwillig im Haushalt?

Oder sind sie manchmal irgendwie schräg drauf, machen gefährliche Sachen, zerstören absichtlich Dinge, die mir wichtig sind, und wirken, als hätten sie Espresso getrunken?
(Fragst Du Dich dann auch manchmal, warum Menschenkinder so seltsam aus dem Ruder laufen können, während Tierbabys sich scheinbar immer artgemäss “richtig” verhalten, wenn sie auch gern frech sind, was sie nur umso niedlicher macht? Dazu ein anderes mal mehr..)
Schimpfst Du dann, oder drohst Du Deinen Kindern so in der Art “wenn du nicht sofort… dann…”, oder bestrafst Du Dein Kind für schlechtes Verhalten, findest Dich dann aber selber blöd, und merkst auch, dass Du Dein Kind nur weiter von Dir wegtreibst, statt Erfolg damit zu haben?

Ich habe Alternativen für Dich!
So schaffst Du es, deine Kinder wieder “anzudocken” und die Bindung zu aktivieren.
Das führt dazu, dass sie ganz freiwillig und mit Spaß freundlich und hilfreich sein wollen, ganz natürlich, so ist es bei uns Erwachsenen doch auch! Wenn wir jemanden mögen, möchten wir der Person freundlich und hilfreich sein, wir wollen ihr helfen und ihr etwas gutes tun.
Das geht ganz einfach, ist nicht kompliziert, sondern ganz natürlich und macht auch noch Spaß!

Zeit zusammen verbringen
so einfach, und doch Zauberei: vergnüglich gemeinsam verbrachte Zeit schafft Geborgenheit und Bindung.
Egal, ob Du mit Deinen Kindern etwas bastelst (nicht so mein Ding, muss ich zugeben), ob ihr etwas arbeitet oder “tut”, oder ob ihr nur gemeinsam aus dem Fenster schaut und den Regen beobachtet, entscheidend ist, dass ein gemeinsamer Raum entsteht, der nicht mit “muss ja erledigt werden” gefüllt ist sondern mit Liebe.

Nimm Dein Kind für voll!
Dein Kind ist ein ganz eigener kleiner interessanter Mensch mit eigenen Ansichten, Fähigkeiten, Vorstellungen und Wünschen. Es ist ein großes Geschenk, diesen besonderen Menschen kennenzulernen, nimm es an!
Schau Dein Kind an, wenn es Dir etwas sagen oder Dich fragen will. Es wendet sich voller Vertrauen und Hingabe an Dich, auch wenn Du vielleicht fünf Minuten zuvor noch ganz blöde geschimpft hast.
Es ist okay, nicht alle Wünsche zu erfüllen, es geht darum, das Kind zu sehen und anzuerkennen, zu bestätigen, dass man versteht, Kontakt hält.
Zusammen von etwas zu schwärmen (das leider nicht geht, aber träumen ist erlaubt!) statt nur zu sagen “das geht nicht!” oder sich sogar über die “Anspruchshaltung” des Kindes zu ärgern, das bringt eine ganz andere Qualität in die Situation UND die Beziehung.
“Das wäre soooo schön, oh ja! Wie schade, dass das nicht geht. Aber wenn das ginge, dann würden wir sogar…” etc

Biete Orientierung und Sicherheit!
Eine super Möglichkeit, Dein Kind vertrauensvoll an Dich anzubinden, ist ein gemeinsames Abenteuer! Also eine Situation, in der es spannend und aufregend ist, ihr in einer unbekannte Umgebung seid oder es sonstwie ungewohnt ist. Aber DU bist ja dabei und kennst Dich aus. 🙂
Ihr habt euch verlaufen? Toll!! Ihr habt den Zug verpasst? Das ist super!! Gemeinsam schafft ihr das, Du bietest Schutz und Sicherheit, damit es spannend, aber nicht beängstigend ist. Das macht so viel Spaß und ihr werdet später oft darüber reden, “weisst du noch…”

Im Alltag bringt es viel Ruhe, wenn ihr eine klare aber sparsame Struktur habt.
Ihr habt täglich schöne kleine Rituale, feste Zeiten für gemeinsame Mahlzeiten (und Zwischenmahlzeiten!), aber kein starres Gerüst, das euch einengt. Dazwischen bleibt Zeit und Raum für Spontanität, aber es ist kein beliebiges rumdümpeln ohne Struktur.

Entspann Dich!
Gerade dieser Tage wieder selbst gemerkt (siehe auch hier): wenn ich mein Leben voll und ganz annehme, so wie es in diesem Augenblick ist, übernehme ich Verantwortung für mich und mein Befinden, und dadurch entspanne ich, (ich brauche mich nicht mehr aufzuregen über irgendetwas, das “mich stresst”, denn ich bin es ja nur selbst) was dazu führt, dass ich ruhiger und gleichzeitig energiegeladener werde. Dann kann ich mich um die Dinge kümmern, die wirklich getan werden müssen, und den Rest belächeln.

Übernimm die Verantwortung für die Beziehung zu Deinem Kind!
Gib nie Deinem Kind die Verantwortung für Eure Beziehung oder für Deine Gefühle (“Mama ist jetzt traurig, weil…”). Hör auf, Dir selbst leid zu tun, weil es schlecht läuft.
DU bist groß und sorgst für Dein Kind. Wenn Du nicht mehr kannst, heul Dich aus, aber nicht bei Deinem Kind, sondern bei einer guten Freundin, die Dir Trost spendet.

Mach das Angebot grösser als die Nachfrage!
Gib Deinen Kindern, bevor sie verlangen. (Emotionale Nähe, Kuscheln, Reden, Aufmerksamkeit, Gesehenwerden, kurz: BINDUNG)
Lass sie nicht in Mangel kommen! Du lässt sie ja auch nicht hungern und wartest, bis sie kommen und Dich um ein Butterbrot bitten. Du weisst, wann es Zeit für eine Mahlzeit oder einen Snack ist. Sorge dafür, dass sie etwas bekommen, bevor der Magen allzusehr knurrt! 😉
Dadurch kommt ihr sofort aus der Nervspirale Kind verlangt ständig etwas, ich “muss springen” und fühle mich wie ein Dienstbote heraus!
siehe auch diesen Artikel: http://wibke-dihrberg.de/sei-grosszuegig/

Konzentriere Dich auf das Wichtigste!
Bist Du in einem ständigen Mecker-Strom? Redest und schimpfst Du Dir den Mund fusselig? Dann hör auf! Es bringt eh nichts!

Berührung schafft Geborgenheit!
Kuscheln stärkt die Bindung. Ist das “zu viel” weil Dein Kind Dich gerade etwas (oder sehr) blöd findet, berühre nur zurückhaltend und beiläufig, auch das tut gut, ohne dass Du Deinem Kind etwas aufzwingst, es kann sein Gesicht wahren und wütend oder abweisend sein, so lange es das braucht oder will. Halte Deine Arme immer offen, egal was vorher war, und schmolle nicht gegen Dein Kind!

Bleib gelassen!
Bleib gelassen und lass Dein Kind wachsen, wenn Du es vorlebst und eine gute Beziehung zu Deinem Kind pflegst, wird es Dinge wie Höflichkeit, Rücksichtnahme usw von selbst entwickeln!


UND DU?
Hast Du Anmerkungen oder eigene Erfahrungen? Schreib mir einen Kommentar!

Möchtest Du mehr wissen, brauchst Du Unterstützung und möchtest einen Coaching-Termin vereinbaren? Schreib mir über das Kontaktformular oder per Email an wibke@dihrberg.net.
Das erste Gespräch ist kostenlos! 🙂

 

meine Buchempfehlungen findest Du hier

 

 

 

 

Leave A Response

* Denotes Required Field