Lebensqualität statt Konsum! Wie Du besser leben und auch noch Geld sparen kannst

Hast Du auch das Gefühl, dass das Geld nie reicht für die Dinge, die Du willst?

Denkst Du manchmal, dass Du etwas haben möchtest, um Dich komplett zu fühlen? Und dann merkst Du wieder, dass es das gar nicht war, was Du wolltest?

Bist Du der Überzeugung “Was nichts kostet, ist auch nichts!”?

Hast Du “nichts zum anziehen”?

Dann bist Du in einem Gefühl von Mangel und in einem Hamsterrad.
Genau wie wir alle.

Ich habe hier einige Tips für Dich, wie Du Deine Lebensqualität erhöhen kannst, und dabei noch Geld sparst.

BACK TO BASICS! Was brauchst Du wirklich?

  1. selber kochen:
    Für ein gutes Essen brauchst Du nur wenige Zutaten. Kauf nichts, wofür Werbung gemacht wird!
    Gemüse, Kartoffeln, das Essen ist fertig! Kostet weniger, ist gesünder.
  2. Kleidung: weniger ist mehr!
    Du brauchst nicht jeden Monat neue Klamotten bei Primark shoppen! Wenn Du gute Qualität kaufst, halten die Sachen länger. Oder schon mal im secondHand Laden geschaut? Manchmal findest Du da tolle Sachen, die nicht jede hat! Auserdem hast Du mit Sicherheit viel zu viel im Schrank, auch wenn Du meinst, “nichts zum Anziehen” zu haben.
  3. Zeitschriften und Zeitungen kündigen
    Ist das wirklich wichtig oder nur Müll, was da drinsteht? Aus Gewohnheit liest Du vielleicht die Tageszeitung und sogar irgendwelche Frauenzeitschriften? Warum Du Dich von Frauenzeitschriften fernhalten solltest? Steht hier:
    (Er)Trage nichts, was Dir nicht passt
    So genannte “Frauenzeitschriften” transportieren die gefährliche Botschaft, dass Du nicht okay bist(Du weisst schon, zu fett, zu schwabbelig oder zu schlaff, zu grau usw… bestimmt kannst Du es eh schon auswendg runterleiern, weil Du meinst, es seien Deine eigenen Gedanken) und Dir deshalb sofort die Produkte, die in der Werbeanzeige auf der Nebenseite abgebildet sind, kaufen musst. Genau das ist der Sinn der Zeitschriften!
    Im besten Fall hast Du davon einfach einen Zeitvertreib…
    Zeitvertreib? Wir haben doch nie genug Zeit für die wichtigen Dinge, spare sie doch hier ein!!
    Oder stehen da wirklich bedeutende Dinge drin, die Dich weiterbringen? Dann meinetwegen.
  4. Farradfahren statt Fintessstudio
    Mit dem Auto (kostet Geld!) zum Fitnesstudio (kostet Geld!) während Du die Kinder in Betreuung (kostet Geld!) gegeben hast??fahrradmutter2
    Du brauchst Deine Kinder nicht wegorganisieren, wenn Du Sport treiben möchtest: Kinderanhänger und los! Du hast frische Luft, unternimmst etwas mit den Kindern und wirst fit. Ach ja: kostet nichts, ausser Kalorien. 😉
    Und noch viel wichtiger: das ist echtes Leben, Du kannst den Wind spüren, frische Luft atmen und siehst viel mehr als aus dem Auto heraus.
  5. Fühl nach bevor Du etwas kaufst
    Kaufst Du Dir öfter mal Dinge, um Dir “etwas zu gönnen”?? Na klar!
    Sei mal ganz ehrlich: tut Dir das wirklich gut?
    Oder merkst Du danach oft so ein schales (kennt noch jemand dieses altmodische Wort?) Gefühl und hast so eine unangenehme Ahnung, dass das doch nicht das war, was Du gebraucht hast?
    Oder sogar Gewissensbisse, weil Du mehr Geld ausgibst, als Du Dir leisten kannst…? Und nach einer Weile ist das gekaufte vergessen und Du fühlst Dich wie vorher, oder?
    Was brauchst Du wirklich?
  6. Bleib offline
    Bist Du ziemlich viel online und kaufst dann oft auch mal “aus Versehen” Dinge, nur weil Du sie gerade gesehen hast und sie günstig, toll, sonstwas waren? Oder weil Du in eine Phantasie kommst, wie Du Dich fühlen wirst, wenn Du sie hast, weil sie etwas bestimmtes für Dich symbolisieren oder ausdrücken, was Dir fehlt? Genau wie ich!
    Wenn Du offline bist, bist Du im wahren Leben, und dafür brauchst Du keinen Ersatz zu kaufen! Und Du merkst eher, was Dir wirklich fehlt. Tut weh, ist aber der erste Schritt zur Erfüllung.
  7. Rausschmeissen statt reinstopfen!
    Glaub mir: in Wirklichkeit hast Du nicht zu wenig sondern zu viel, meinetwegen vielleicht zu viel vom falschen und zu wenig vom richtigen.
    Schau Dir jedes Ding an, nimm es in die Hand und fühle nach: Tut es mir gut? Ansonsten weg damit!
    Wenn Du weniger Krams hast, wird sich auch Deine innere Klarheit erhöhen, Du beschäftigst Dich nicht mehr so viel damit, Dein Gerümpel zu verwalten, sondern hast den Blick frei und kannst sehen, was Dir wirklich wichtig ist.
    Ich benutze zum Beispiel kaum noch Kosmetik, sehe aus wie vorher und fühle mich besser!! Und ich genieße mein minimalistisches Bad.
  8. Zeit ist Geld? Zeit STATT Geld!
    Statt Dich selbst zu “verwöhnen” mit gekauftem Scheiss, verbringe doch lieber mal wieder einfach Zeit mit jemandem, den Du gern hast und die/der Dir gut tut!
    Wer könnte das sein?
    Gespräche kosten nichts und sind so lebendig!
  9. Investiere in DICH!
    Statt Dein Geld einfach nur sinnlos auszugeben, investiere es doch mal bewusst in DICH selbst!
    Dann ist das Geld nicht einfach weg, sondern bewirkt etwas für DICH.
    Was könnte das sein? Ein Malkurs, ein Coaching (zum Beispiel bei mir! Hier mehr dazu), eine Beratung zu einem wichtigen Thema, ein Yoga-Wochenende, ein Kochkurs, ein Familienausflug, was auch immer Dir gut tut und für Dich etwas positives bewirkt, ist eine Investition in Dein Wohlergehen und in Deine Lebensqualität.
    Das ist wertvoll angelegtes Geld.
    Da lohnt es sich wirklich!
  10. Deine Ideen
    Was sind Deine Ideen dazu? Welche Kraftquellen hast Du, und wie sind Deine Strategien, um nicht dem Wahn zu verfallen, ständig konsumieren und etwas kaufen zu müssen?
    Schreib mir! wibke@dihrberg.net

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Leave A Response

* Denotes Required Field