Ich bin seit 2006 verheiratet und Mutter von vier Kindern (geb 2007, 2011, 2011, 2015), die ich kindergartenfrei und möglichst "artgerecht" und bindungsorientiert erziehe.
Bereits in der ersten  Schwangerschaft war mein Wunsch, unsere Kinder natürlich und ursprünglich aufwachsen zu lassen, liebevoll und ohne Erziehungsmethoden.cropped-avatar-3.jpg
Das erste Jahr war zwar kräftezehrend, aber auch sehr erfüllend, denn ich wusste instinktiv, dass ich jedes Bedürfnis einfach und wirkungsvoll erfüllen konnte: Mein Kind brauchte Körperkontakt und das Stillen, und alles war gut.
Dann wurde es anspruchsvoller, mein Sohn war ein "bedürfnisstarkes Kind", aber ich stellte mir vor, einfach alles richtig zu machen und immer liebevoll zu sein, und dann würde es keine Probleme und Konflikte geben. 😉
Dabei war ich aber auch sehr unsicher, wünschte ich mir doch so sehr, dass mein Sohn immer glücklich sein sollte, ich wollte ihm Frust, Schmerz und Enttäuschungen ersparen, und schon gar nicht wollte ICH der Grund für seinen Frust sein. Also eierte ich viel herum, überliess meinem Kind die Führung, opfterte mich auf und wusste oft trotzdem nicht, ob ich "es richtig machte".
Es wurde nicht besser, mein Sohn entwickelte Ängste, durch mehrere Umzüge, Partnerschaftsprobleme, beruflich bedingte lange Abwesenheit des Papas und fehlender Unterstützung von aussen ging es mir persönlich nicht gut.
Zudem war und ist er ein hochsensibles Kind, (was mir damals nicht bewusst war), das umso mehr auf Sicherheit, liebevolle Führung und Geborgenheit angewiesen ist. Davon wusste ich nichts, ich kannte nur "strenge Erziehung gegen den Willen des Kindes" oder die "antiautoritäre Erziehung" meiner Eltern. Auf keinen Fall wollte ich meinem Kind Zwang oder Gewalt antun, meine eigene Kindheit hatte ich aber oft als haltlos und voller Unsicherheiten erlebt. Ich wollt es besser machen, wusste aber nicht wie.
Mit der Geburt der kleineren Brüder 2011 wurde unser Sohn aggressiv und gleichzeitig anklammernd und ängstlich. In der Zeit gaben wir unseren Sohn in den Kindergarten, wir waren der Überzeugung "das gehört halt so". Nach einer langen Zeit mit Begleitung fühlte er sich zwar in der Einrichtung einigermaßen wohl, hatte aber immer schlimmes Heimweh, sehr starke Schlafstörungen und Verlustängste und weigerte sich bald wieder massiv, dorthin zu gehen.
Zum Glück "zogen wir es nicht durch", so wie es uns von allen dringend angeraten wurde, sondern nahmen ihn wieder nach Hause. Darüber bin ich jetzt unendlich dankbar, dass wir die Kraft dazu hatten, gegen alle Welt auf unser Gefühl zu hören und danach zu handeln.

Dennoch blieb die Unsicherheit, und die Angst, ob der Schuleintritt wohl gelingen würde.
Es tat mir undendlich leid, mein Kind so ängstlich zu sehen, was hatten wir ihm zugemutet mit der wochenlangen Tortur!
Ein bißchen tat ich mir allerdings auch selbst leid, hatte ich doch "alles gegeben" und mich jahrelang zurückgenommen, und trotzdem hatte ich kein glückliches "funktionierendes" Kind..

Durch eine liebe Bekannte kam ich mit dem Neufeld-Ansatz in Kontakt und suchte mir Beratung.
Endlich fand ich, wonach ich gesucht hatte.
Das tiefe Verständnis der inneren Vorgänge und Bindungsdynamiken gab mir meine Kraft als Mutter zurück.
Die ewige Frage "was tue ich, wenn mein Kind xy? Wie reagiere ich richtig?" verschwand, und an die Stelle trat die Gewissheit, dass immer ICH (WIR als Eltern) die Antwort bin.

Heute haben wir vier Kinder, unser großer Sohn geht schon einige Jahre zur Schule und kommt gut zurecht.

 

 Meine Vision

Jeder Mensch bringt ein Geschenk mit, dass nur sie/er der Welt zu geben hat.

Ich wünsche mir, dass jedes Kind zu einem gesunden lebendigen Erwachsenen heranwächst, der/die mit Freude und Energie die Welt lebendig gestaltet.

Die Basis dafür liegt in der sicheren und tiefen Bindung zu seinen Eltern und Hauptbezugspersonen, die den nährende Boden für Wachstum und Entwicklung darstellt.

Ich möchte durch meine Arbeit dazu beitragen, indem ich Eltern helfe, zu ihrer Intuition und Kraft zu finden, die sie unabhängig von Erziehungsmethoden und "Ratgebern" macht.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Elterncoach
Neufeld-Kursleiterin in Ausbildung

Trageberaterin TSHH 2014
Stillbegleiterin DAIS 2014
Stillberaterin 2008
Mutter von 4 Söhnen (2007, 2011, 2011, 2015)
verheiratet seit 2006
Geologin
geboren 1973